Spende für das Projekt "Münzenberg gegen den plötzlichen Herztod"

Volksbank Butzbach spendet 2000 Euro

MÜNZENBERG (PA). Für das Projekt „Münzenberg gegen den plötzlichen Herztod“ konnten die
Bürgermeisterin der Stadt Münzenberg Dr. Isabell Tammer und der Erste Stadtrat und Projektleiter
Alexander Heise einen symbolischen Spendenscheck in Höhe von 2000 Euro von Thomas Köhler,
Vorstandsmitglied der Volksbank Butzbach, entgegennehmen.

Der plötzliche Herztod ist eine dramatische Notfallsituation. Jährlich erleiden in Deutschland ca. 100.000 Menschen diesen Notfall. Mit jeder Minute, die nach Eintritt des akuten reignisses
verstreicht, sinkt die Wahrscheinlichkeit des Überlebens um 10 Prozent. In dieser Situation ist ein sofortiger Notruf, die Herz-Lungen-Wiederbelebung durch den Laien und der Einsatz von
Frühdefibrillatoren notwendig, um diese Überlebenswahrscheinlichkeit zu erhöhen.
Aus diesem Grund hat der Magistrat der Stadt Münzenberg das Projekt „Münzenberg gegen den plötzlichen Herztod“ initiiert und richtet nun an neun Standorten Frühdefibrillatoren, auch AEDGeräte genannt, ein. Diese sollen sich in für jedermann frei zugänglichen Außenschränken an städtischen Gebäuden befinden.
Die Projektleitung wurde vom Ersten Stadtrat Alexander Heise übernommen. Heise bringt durch seinen beruflichen Werdegang als Notfallsanitäter und Dozent einer Rettungsdienstschule den fachlichen Hintergrund für das Projekt mit ein. Gemeinsam mit der Partner-Firma H2M sind Schulungen in der Stadt Münzenberg geplant und werden im Jahr 2019 sukzessive in allen Stadtteilen durchgeführt.
„Damit die Scheu, im Notfall zu helfen, und die Angst etwas verkehrt zu machen, abgebaut wird, soll die Bevölkerung im Umgang mit den AED Geräten geschult werden, um im Falle eines plötzlichen Herztodes sicher helfen zu können.“, so erläutert Bürgermeisterin Dr. Isabell Tammer das weitere Vorgehen. „Die Bedienung dieser Geräte ist kinderleicht und selbsterklärend, so dass sie für jeden einsetzbar sind. Schnelle Hilfe wird so machbar, denn – es könnte jeden treffen!“ In der Stadtverwaltung und im Bürgerhaus in Gambach, im Dorfgemeinschaftshaus in Ober-Hörgern sowie im Kulturhaus in Trais-Münzenberg sind die Geräte bereits installiert. Weitere geplante Standorte sind: In Gambach: Feuerwehrhaus und Kindertagesstätte Kinderbrücke. In Münzenberg: Rathaus, Sporthalle und Steinbergkindergarten.
Um auch die langfristige Wirkung und Umsetzung dieses Projektes zu sichern, ist die Stadt
Münzenberg auf der Suche nach weiteren Sponsoren, die den Unterhalt der Gerätestandorte
finanziell unterstützen oder als Paten einen AED-Standort finanzieren. An den einzelnen
Standorten werden entsprechende Sponsoren- und Patentafeln für die Unterstützer des Projektes „Münzenberg gegen den plötzlichen Herztod“ angebracht.
Die Kosten für die Frühdefibrillatoren, die im Außenbereich in einem passenden Schrank
aufgestellt werden, belaufen sich auf knapp 2.500 Euro je Gerät. Nicht nur Firmen sondern auch Privatpersonen haben dieses Projekt bereits finanziell unterstützt.
Die Stadt Münzenberg möchte dieses sinnvolle Projekt nachhaltig sichern und baut auf die weitere Unterstützung aus der Bevölkerung. Selbstverständlich ist die Ausstellung einer Spenden- bzw. Sponsorenbescheinigung durch die Stadt Münzenberg möglich. Interessenten werden gebeten, sich bei Stefanie Peter unter Telefon 06033/9603-13 oder per Email unter
buergermeister@muenzenberg.de zu melden. Der Magistrat der Stadt Münzenberg freut sich auf Rückmeldungen und steht für Fragen zu dem Projekt gerne zur Verfügung.

Unser Bild zeigt (v.l.n.r.) den Ersten Stadtrat und Projektleiter Alexander Heise und Bürgermeisterin Dr. Isabell Tammer von der Stadt Münzenberg sowie Vorstandsmitglied Thomas Köhler von der Volksbank Butzbach eG bei der Übergabe des Spendenschecks.