Kundenveranstaltung Unternehmensnachfolge

BUTZBACH/MÜNZENBERG (PA). Die Volksbank Butzbach hat ihre Firmenkunden zu einer
Informationsveranstaltung mit dem Thema „Unternehmensnachfolge planen“ eingeladen. Im
Burghotel in Münzenberg konnten die beiden Vorstände der Bank, Thomas Köhler und Ralf Krause
die interessierten Kunden begrüßen.

In den nächsten Jahren steht bei vielen Unternehmen in Deutschland eine Nachfolge an. Bei der Übernehmensübergabe sind zahlreiche Aspekte zu bedenken, unabhängig davon, ob es im Familienbesitz verbleibt oder veräußert wird. Ziel der Kundenveranstaltung war es, die
verschiedenen Aspekte der Unternehmensübergabe zu beleuchten und die Kunden der Bank über dieses wichtige Thema zu informieren. Wann ist der richtige Zeitpunkt? Was ist steuerlich, rechtlich, wirtschaftlich und auch persönlich zu beachten.

Beate Hammerla von der IHK Gießen-Friedberg zeigte einen Überblick über die „Herausforderung Unternehmensnachfolge“ und gab eine Fülle von Informationen zu diesem umfangreichen Themenkomplex. Der Prokurist und Bereichsleiter für das Firmenkundengeschäft der Volksbank Butzbach, Wolfgang Pachner, gab im Anschluss noch einen Überblick über die vielfältigen Finanzierungs- und Absicherungsvarianten. Über die Volksbank, die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), die WiBank, die Bürgschaftsbank Hessen sowie die  R+V-Versicherung sind dabei viele Gestaltungsmöglichkeiten darstellbar.

Die Volksbank Butzbach konnte im vergangenen Jahr den Fördermittelpreis der DZ BANK
entgegennehmen. Diesen Preis erhalten Banken, die ein überdurchschnittliches
Neugeschäftsvolumen im Bereich der Förderkredite erreicht haben. Dieser Preis drückt einmal
mehr aus, dass die Volksbank Butzbach eG die Genossenschaftliche Beratung mit ihrer
professionellen und konsequenten Einbindung von Fördermitteln bei den Privat- und
Firmenkunden umsetzt und somit dem hohen selbstgesetzten Qualitätsanspruch gerecht wird
Bei Gesprächen in gemütlicher Runde hatten die Kunden der Volksbank noch die Gelegenheit mit den Experten über das umfassende Thema zu sprechen. Gerne wurden auch das Notfall-
Handbuch sowie die Checklisten zur Betriebsübernahme und die Informationen der KfW
entgegengenommen.