Genossenschaft übernimmt Betreuung

Gründung Weiterführung des Angebots für Schüler der Kernstadt-Grundschulen ab nächstem Schuljahr

BUTZBACH (thg). Binnen rund anderthalb Stunden war am Dienstagabend die Gründung der Genossenschaft „Kinderbetreuung Butzbach“ in der Nieder-Weiseler Volksbank inklusive erster Aufsichtsratssitzung und Vorstandswahl abgeschlossen. 14 Gründungsmitglieder hat die „eG i.G.“, wie die „eingetragene Genossenschaft in Gründung“ derzeit bis zur Eintragung beim Registergericht noch firmiert. Diplom-Ingenieurin Daniela Watzke, Beraterin beim Genossenschaftsverband in Neu-Isenburg, stand in der Versammlung mit Rat und Tat an der Seite der Gründer.

Im vergangenen Jahr hatte die Stadt Butzbach die Finanzierung der Betreuung von Grundschülern an der Degerfeld- und Stadtschule überprüft, um Kosten einzusparen. Der Verein Jugendberatung und Jugendhilfe ist Dienstleister der Stadt auf diesem Sektor. Neben der Aushandlung neuer Verträge mit dem Verein hatte die Volksbank Butzbach eG den Vorschlag gemacht, die Grundschülerbetreuung zunächst an den beiden Schulen, später auch in weiteren Grundschulen im Stadtgebiet, auf eine genossenschaftliche Basis zu stellen.

Nach mehreren Monaten Vorarbeit stellte der Volksbank-Vorstand mit Thomas Köhler und Ralf Krause den ersten Mitgliedern den Satzungsentwurf vor, der dann in der Versammlung einstimmig angenommen wurde. Die erste Generalversammlung wählte den Aufsichtsrat. Dieser besteht aus Bürgermeister Michael Merle als Vorsitzendem, dessen Stellvertreter Krause, Erstem Stadtrat Manfred Schütz, Eva Stangl und Marc Sommer. Die Vorstandsmitglieder der Genossenschaft sind Beate Seiler und Köhler.

Zu den Gründungsmitgliedern gehören Privatleute und Vertreter von Butzbacher Unternehmen. Die Mitgliederwerbung geht nun in die nächste Runde mit Faltblättern und persönlichen Gesprächen. Ein Anteil an der Genossenschaft kostet 100 Euro. Die Volksbank steigt mit 15 000 Euro in die Genossenschaft ein. Auch die Stadt ist Mitglied geworden. Sie stellt die Räume in der ehemaligen Pusteblume im Degerfeld und in der Alten Turnhalle für die Betreuung zur Verfügung. Es sei möglich, dass die Stadt ihren Anteil an der Finanzierung zurückfährt. „Grundsätzlich werden wir die Genossenschaft aber nicht allein lassen“, kündigte Merle an.

Eine Gewinnausschüttung wird es nicht geben. Eventuelle Überschüsse fließen wieder in Betreuungsaufgaben. Zum Schuljahresbeginn in diesem Sommer möchte die Genossenschaft nach Vorstellung der Gründer die Schülerbetreuung übernehmen. Die Planung geht derzeit von 100 Mitgliedern im laufenden, von 200 im Jahr 2017 aus. Die Kalkulation geht von Elternbeiträgen in einer Summe von 96 000 Euro für volle Jahre aus. Hinzu kommt ein erwartetes Spendenaufkommen von zunächst 25 000, dann 35 000 im nächsten und 55 000 Euro im Jahr 2017. Auch Zuschüsse von Kreis und Land kalkuliert die Genossenschaft ein. Für dieses Jahr sind es 19 000 Euro, für die kommenden beiden kompletten Jahre dann 54 000 und  48 000 Euro. Der Aufwand für den Verein JJ liegt zwischen 180 000 und 192 000 Euro im Jahr.

Als ganz wesentlichen Punkt für die Wahl der Rechtsform Genossenschaft bezeichnete Köhler die Sicherheit für die Mitglieder angesichts der Prüfung durch den Genossenschaftsverband. Auftraggeber für die Kinderbetreuung ist die Genossenschaft. Gemeinschaftlich und solidarisch werde der Geschäftsbetrieb geführt. Eine Erweiterung auf das übrige Stadtgebiet werde angestrebt. Wo Betreuungsvereine bestehen, die derzeit einen Zuschuss von der Stadt erhalten, könnte die Genossenschaft etwa die Verwaltung übernehmen.

Nun werden die Unterlagen der neuen Genossenschaft vom Verband geprüft. Über einen Notar geht es dann zum Registergericht. Wie lange es bis zur Eintragung dauert, ist derzeit noch unkar. Durch die vom Finanzamt bestätigte Gemeinnützigkeit der Genossenschaft sind Spenden steuerlich absetzbar.

Informationen zur neuen Genossenschaft „Kinderbetreuung Butzbach“ gibt es unter Tel. 06033/1801777, E-Mail an info@Kinderbetreuung-Butzbach.de oder unter www.Kinderbetreuung-Butzbach.de.

Das Foto zeigt die Teilnehmer der Gründungsversammlung der Genossenschaft „Kinderbetreuung Butzbach“. Text + Foto: thg